ÜBER UNS

Über uns

Wir haben unsere 40 jährige Erfahrung mit Direkt Import und Handel dafür eingesetzt, hochwertige erstklassige Qualität anzubieten. In dem exklusiven Showroom in Köln, nur 2 Minuten zu Fuß von Kölner Dom entfernt, befindet sich eine der größten Auswahlen an handgeknüpften originalen Orientteppichen und Perserteppichen der Spitzenqualität. Sämtliche Exemplare sind Originalstücke. Als Sachversändigergutachter für handgeknüpfte Orientteppiche ist Frau Gisèle Heintz der persönliche Ansprechspartner für Sie und Ihre Fragen rund um die Welt der erlesenen Stücke.

Riesen Auswahl

Bei uns finden Sie echte handgeknüpfte Orientteppiche, antike teppiche und dekorative teppiche für jeden Geschmack!

Wertgutachten

Sie hatten einen Brand- oder Wasserschaden und müssen den Wert des Teppichs Ihrer Versicherung gegenüber belegen. Teppiche aus einem Nachlass sollen aufgeteilt oder verkauft werden.

Reparatur

Unser Wissen als Teppichexperte ist Ihr Gewinn. Bei manchen Teppichen ist der Zustand, ob beschädigt oder verschmutzt, nicht entscheidend. Manche kostbaren Schätze liegen seit Jahren unerkannt in den Haushalten.

Wäsche

Wir führen fachgerechte Wäsche und Fleckenentfernung aller Art durch. Jahrzehntelange Erfahrung im Umgang und in der Pflege der Teppiche garantieren eine zuverlässige Arbeit.

Beratung

Unsere Beratung ist für Sie kostenlos. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung sowie von unserem Sachverstand im Umgang mit Orientteppichen.

 

Wir erzählen Ihnen jetzt eine schöne persische Geschichte, es ist die Geschichte, wie der Perserteppich vor mehreren Jahrhunderten zum Symbol von Luxus und Nachhaltigkeit geworden ist.

Im XVI und XVII Jahrhundert erlebte die Teppichknüpfkunst eine rege Blütezeit, Es entstanden Hofmanufakturen. Der Perserteppich wurde auf der Welt Inbegriff von Luxus und zierte die Paläste und Höfe aller Königshäuser sowie die Häuser von wohlhabenden Bürgern. Der Perserteppich ist seit dieser Zeit stets ein Statussymbol für Wohlstand geblieben.

Als der Perserteppich in den 70er Jahren zum Wohnaccessoire von europäischen Haushalten wurde, wuchs der Bedarf von Möbelhäusern so rasant, dass bestimmte Teppichprovenienzen in Iran in Massen produziert worden sind; die Knüpfkunst verlor an Qualität und Individualität. Der Teppich wurde zu einem Möbelstück. Billigherstellländer wie China und Indien kopierten die  Muster und produzierten Teppiche des gleichen Namens.

Der Name Cristo entstand weil ein renommierter Kunsthändler aus Paris und ein iranischer Künstler im Jahre 1992 gemeinsam beschlossen haben, einen Designer Teppich nach den alten Knüpftraditionen der Nomaden knüpfen zu lassen. Es begannen unzählige Reisen in den Iran, um die geeigneten Knüpfmeister und Färbemeister zu finden, die nur nach der altbewährten Knüpftechniken arbeiten und  die kunstvollen Vorlagen auszuführen können. Das gemeinsame Ziel war, zeitgenössischen individuellen Teppichen in der alt bewährten persischen Qualität von Nomaden knüpfen zu lassen. Der Künstler und Maler, selber mit Nomadenwurzeln, lässt seine entworfenen Designs von verschieden Nomadenstämmen zu Teppichen knüpfen.

 Das Ergebnis ist eine Sammlung von individuellen Einzelstücken, nur edle Materialien,  handgesponnene fettreichhaltige Wolle unter Verwendung von Naturfarben, eine natürliche Patina, die  nur durch Wasser und Sonneneinwirkung erzielt wird.

Cristo Teppiche GmbH bietet echte dekorative handgeknüpfte antike orientteppiche mit riesen Auswahl in Köln Zentrum!

Perserteppich

Ein Persischer Teppich (persisch قالی qālī) ist ein schweres Gewebe, hergestellt für einen weiten Bereich nützlicher und symbolischer Zwecke, der in Iran, Afghanistan und den umgebenden Gebieten des ehemaligen Perserreichs hergestellt wird. Perserteppiche werden zum eigenen Gebrauch, zum Handel vor Ort und für den Export produziert. Der persische Teppich ist ein Grundbestandteil persischer Kunst und Kultur. Als Perserteppich ist er umgangssprachlich im deutschen Sprachraum bekannt. Innerhalb der Gruppe der Orientteppiche hebt sich der persische Teppich durch besondere Vielfalt und künstlerische Qualität seiner Farben und Muster heraus. 2010 wurde die „traditionelle Kunst des Teppichknüpfens“ in Fars und Kaschan in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.[1][2]

Persische Teppiche unterschiedlicher Art wurden zur gleichen Zeit von Nomadenstämmen, Dörfern, städtischen und Hofmanufakturen geknüpft. Diese grobe Einteilung nach der gesellschaftlichen Schicht, für die Teppiche hergestellt wurden, steht für unterschiedliche, gleichzeitig nebeneinander bestehende Traditionen, und spiegelt die lange und reiche Geschichte des Iran und der dort lebenden Völker wider.

Die Teppiche aus den Hofmanufakturen der Safawiden in Isfahan des 16. Jahrhunderts sind für ihre vielfältigen, reichen Farben und künstlerischen Muster weltberühmt. Die safawidischen Motive und Muster beeinflussten die Hofmanufakturen der umliegenden Großmächte der islamischen Welt und wurden während des gesamten späteren Perserreichs bis hin zur letzten kaiserlichen Dynastie des Iran immer wieder neu geknüpft. In Städten und Marktzentren wie Täbris, Kerman, Maschhad, Kaschan, Isfahan, Nain und Ghom werden Teppiche in unterschiedlichen Techniken und Materialien, Farben und Mustern von hoher Qualität hergestellt. Nomaden und Einwohner ländlicher Dörfer knüpfen Teppiche mit kräftigeren und manchmal gröberen Mustern bzw. stark vereinfachten (beinahe diagrammartigen[3]) Figuren, die heute als die authentischsten und traditionsverbundensten Teppiche Irans angesehen werden.

Während Zeiten politischer Unruhen, oder unter dem Einfluss kommerzieller Produktion erlebte das Kunsthandwerk des Teppichknüpfens Perioden des Niedergangs. Als besonders schwerwiegend erwies sich die Einführung minderwertiger synthetischer Farben in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Das Teppichknüpfen spielt auch heute noch eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben des modernen Iran. Die moderne Produktion ist durch die Wiederbelebung der traditionellen Färbekunst mit Naturfarben und der traditionellen Muster gekennzeichnet, aber auch durch die Erfindung moderner, innovativer Muster, die in der jahrhundertealten Handwerkstradition hergestellt werden. Handgeknüpfte persische Teppiche werden seit ihrer ersten Erwähnung in antiken griechischen Schriften bis in die heutige Zeit als Objekte von hohem künstlerischem und Gebrauchswert und Prestige in aller Welt geschätzt.